Notebook-Finder.com


Der beste Zeitpunkt, um ein Notebook zu kaufen

von am Mittwoch, den 23.09.2015

Jetzt kaufen oder warten? – Wer sich für den Kauf eines Notebooks entscheidet, sollte sich etwas Zeit nehmen, um den optimalen Kaufzeitpunkt abzuwarten. Dieser ist maßgeblich vom Jahr, Monat, Wochentag und der aktuellen Tageszeit abhängig. Außerdem spielen Technologieentwicklungen und aktuelle Ereignisse, wie Messen oder Produktvorstellungen, eine Rolle.


Das beste Jahr, um ein Notebook zu kaufen, ist das aktuelle. Noch besser das nächste oder übernächste Jahr. Kurz: Laptops werden von Jahr zu Jahr günstiger (bzw. leistungsstärker bei gleichem Preis). Wer sich heute ein Notebook für einen Auslandsaufenthalt in zwei Jahren kauft, zahlt definitiv zu viel. Im Zweifel sollte man den Kauf von daher aufschieben, solange es geht. Aus dem Verbraucherpreisindex wird die Entwicklung deutlich (2010 = 100 Punkte).
Sparpotential: 10-20%

Notebook-Preisentwicklung 2005-2015

Abb. 1: Notebookpreise 2005-2015, eigene Darstellung. Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, Verbraucherpreisindex


Der beste Monat ist der Dezember. Dies hat nicht nur etwas mit dem Weihnachtsgeschäft und daraus resultierenden Rabatten zutun. Genau genommen ist nämlich jeder Monat besser als der vorherige, wie bei den Jahren. Der Verbraucherpreisindex zeigt einen Preisfall von fast 64 Punkten im Januar 2014 auf unter 58 Punkte im Dezember 2014. Diese Entwicklung wiederholt sich seit dem Anfang der Preisbeobachtung im Jahr 2005 jedes Jahr erneut. Bei einer Verschiebung der Daten um 6 Monate würde sich fast das gleiche Bild zeigen, da die Preise über Jahre hinweg fallen (siehe Abb. 1).
Sparpotential: bis zu 5%

Notebook-Preisentwicklung 2014

Abb. 2: Notebookpreise im Jahresverlauf, eigene Darstellung. Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, Verbraucherpreisindex

Wählen Sie ein Jahr aus, um dieses anzuzeigen. Anhand der Skalierung der Y-Achse lässt sich erkennen, dass die Preise im Jahr 2011 besonders stark gefallen sind und die Entwicklung von Jahr zu Jahr flacher wird.
2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014


Der beste Wochentag für den Kauf eines Laptops ist nicht so einfach zu definieren. Trotz regelmäßiger Schwankungen unter der Woche wirken die Tagesangebote (Blitzangebote, Cyberdeals, etc.) so stark in die Preisentwicklung hinein, dass diese massiv beeinflusst wird. Selbst wenn ein Notebook beispielsweise am Montag durchschnittlich 5% günstiger ist als am Donnerstag, hebelt ein Sonderangebot von 20% diesen scheinbaren Preisvorteil schnell aus. Wer also innerhalb weniger Tage einen neuen Laptop benötigt, sollte sich nicht auf statische Angaben für Wochentage verlassen, sondern aktuelle Deals sichten.
Sparpotential: 20-30%

Notebook-Angebot

Abb. 3: Preisentwicklung Lenovo B50-45 am 23.09.2015


Die beste Tageszeit für den Notebook-Kauf ist von der kurzfristigen Preisabfolgestrategie des jeweiligen Herstellers bzw. Händlers abhängig. Die meisten Laptops werden im Laufe des Tages zwar nicht im Preis angepasst, einige jedoch schon. Üblich sind Ersparnisse von 10-20 Euro. Die jeweilige Preisentwicklung der letzten 24 Stunden kann hierfür als Hilfsmittel genutzt werden. Bei einigen Produkten sind regelrechte Preismuster zu erkennen. So wird etwa der Preis zur vollen Stunde reduziert und 30 Minuten später wieder angehoben. Dies kann sich über mehrere Zyklen und Stunden hinziehen. Bei anderen Notebooks ist ein langsamer Preisverfall zu beobachten. Bei wieder anderen gibt es Preisausreißer, bei denen für nur wenige Minuten der Preis drastisch reduziert wird, nur um kurz darauf wieder angepasst zu werden.
Sparpotential: 5-10%

Notebook-Preisentwicklung

Abb. 4: Preisentwicklung Toshiba Satellite C70D-B-313 am 23.09.2015

Die Preisentwicklung von Notebook-Finder.com verstehen:
Notebook-Finder gibt zu jedem Produkt eine aktuelle Preisentwicklung der letzten 24 Stunden an. Unter dem Diagramm folgt der Preistrend, ggf. die Abweichung zum Durchschnitts- und Höchstpreis des Zeitraums und eine Handlungsempfehlung.
Der Trend zeigt an, in welche Richtung die Preiskurve verläuft. Also ob sie steigt oder fällt. Als Resultat wird eine Prognose der zukünftigen Preisentwicklung gegeben. Die Angaben zur Abweichung dienen zur Einschätzung der Relevanz der Preisentwicklung. Die Handlungsempfehlung leitet sich schließlich aus diesen Daten ab.
Außerdem werden mit dem Allzeit-Tief bzw. dem Allzeit-Hoch und der Dauer der Aufzeichnung noch weitere Informationen vermittelt, welche berücksichtigt werden können.


Neben den genannten optimalen Zeitpunkten sind externe Faktoren zu beachten, welche die Preise drücken können, wie Messen (CES im Januar, CeBIT im März, IFA im September) oder technologische Entwicklungen (neue Prozessoren, neue Windows-Version etc.). Auch die Einführung von Substituten, also Produkten ähnlicher Funktion, wirken auf die Preise von Laptops ein. Dies sind z.B. Tablets oder Smartphones.


Wir freuen uns über themenrelevante Gastbeiträge – Bewerbungen an: [email protected]

Weitere Artikel



Kaufberatung

Der interaktive 🤖 Chatbot: Notebook-Kaufberater

PHP-Ladezeit: 0,013 Sek.